Exoplanet Eiger kreist um den Mönch im Sternbild Jungfrau / Schulklasse gewinnt Abstimmung.

Die Schweizer Astrophysiker Michel Mayor und Didier Queloz haben dieses Jahr den Nobelpreis für ihre bahnbrechende Entdeckung eines Exoplaneten um eine ferne Sonne erhalten. Passend dazu hat die Schweizer Bevölkerung dieses Jahr auch über die Benennung eines von den beiden Astrophysikern entdeckten Planeten abstimmen dürfen. Die Abstimmung ist Teil einer gross angelegten Aktion der Internationalen Astronomischen Union (IAU) der Astronomen und Astrophysiker, die damit ihr 100-jähriges Bestehen feiert. An der Aktion haben sich mehr als 110 Länder beteiligt.

Die Schweizerische Astronomische Gesellschaft (SAG-SAS) hat insgesamt 1472 Vorschläge aus der Bevölkerung gesammelt, bewertet und die besten 12 Vorschläge in einer öffentlichen Abstimmung online ausgeschrieben. Die Prüfung erfolgte durch ein Komitee von Amateur- und Berufsastronomen aus der Schweiz. In dem Komitee war auch der Entdecker, Michel Mayor aktiv beteiligt. Die Kriterien wurden von der astronomischen Jugendgruppe Luzern gemäss den Vorgaben der IAU festgelegt und priorisiert. Die gleiche Jugendgruppe hat bereits 2015 den Namen für den ersten Exoplaneten Dimidium (51 Pegasi b) vorgeschlagen.

Die besten Vorschläge wurden dann der IAU unterbreitet und diese hat sich für den Vorschlag der Schulklasse L3a von der Kantonsschule Menzingen (ZG) entschieden. Der Exoplanet “HD 130322 b” trägt nun offiziell den Namen Eiger, der Stern um den er kreist, heisst Mönch und befindet sich im Sternbild Jungfrau. Somit sind die bekannten Schweizer Berge, Eiger, Mönch und Jungfrau, nun auch am Himmel vereint und verewigen ein Stück Schweiz am Firmament. SAG-SAS: “Den Gewinnern der Abstimmung gratulieren wir ganz herzlich und wir bedanken uns für die rege Teilnahme an der Abstimmung“.

Grafiken für den Download und freie Verwendung:

Diese Grafik als PDF herunterladen

Weitere Informationen: