SAG-SAS Logo
Orion Portal

-> News aus Astronomie und Raumfahrt vom 14.6.2024

Astronomie

Beobachtungstipps im Juni

Im Westen nichts Neues

Auch im Juni stehen alle Planeten westlich der Sonne, was ungünstig ist, denn die flach stehende Ekliptik am Morgenhimmel sorgt dafür, dass sich fast keiner von ihnen aus der Morgendämmerung befreien kann. Nur Saturn lässt ahnen, dass auch diese Planetenflaute einmal zu Ende geht.

Thema des Monats: Was passiert, wenn das Erdmagnetfeld umpolt?

14. Juni: HEUTE AM HIMMEL

Kennen Sie die täglich publizierte Seite Heute am Himmel? Sie bietet tagesgenaue Informationen zu Astronomie und Raumfahrt, beginnend mit den Daten zum Mond und den Dämmerungszeiten. Anschliessend gibt sie in der Rubrik Tagesereignisse kurz und bündig einen kompakten Überblick zum Tagesgeschehen. Danach folgt eine tabellarische Auflistung der Astronomischen Ereignisse, gefolgt von den Planeten am Abend- und am Morgenhimmel. Zum Schluss werden die Überflugdetails zur Internationalen Raumstation (ISS) und hellen Satelliten, sowie die wichtigsten Links zur Sonnenbeobachtung gelistet.

Insgesamt also eine wichtige, astronomische Ressource, ohne die (fast) kein Amateurastronom auskommt!

Hinweis: Das Lesen dieses Beitrags setzt eine Mitgliedschaft beim ORION-Portal voraus.

ERSTMALS FROST AUF DEN HÖCHSTEN VULKANEN DES MARS NACHGEWIESEN

Zum ersten Mal wurde auf den kolossalen Vulkanen auf dem Mars, den höchsten Bergen in unserem Sonnensystem, Wasserfrost nachgewiesen. Das internationale Team unter der Leitung der Universität Bern verwendete hochauflösende Farbbilder der Berner Marskamera CaSSIS an Bord der Sonde ExoMars Trace Gas Orbiter der Europäischen Weltraumorganisation ESA. Zu verstehen, wo Wasser zu finden ist und wie es transportiert wird, ist für zukünftige Marsmissionen und die mögliche Erkundung des Mars durch den Menschen von Bedeutung.

Und hier der Beiträge auf spektrum.de und astronews.com zum gleichen Thema.

JUPITER: ORKANE BIS IN 2’000 KILOMETERN TIEFE

Neue Simulationen ermöglichen einen «rechnerischen Blick» unter die Wolkendecke des Jupiters. Dort toben offenbar heftige Orkane.

Die Orkane, die in streifenartigen Sturmbändern über den Jupiter rasen, setzen sich weit ins Innere seiner Atomsphäre fort. Erst in einer Tiefe von etwa 2’000 Kilometern dürften sie abrupt abreissen, wie Forschende des Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung (MPS) in Göttingen heute bestätigen. In der Fachzeitschrift Proceedings of the National Acadamy of Sciences (PNAS) stellen sie die Ergebnisse von Computersimulationen vor, welche die extremen Eigenschaften der Jupiter-Atmosphäre erstmals realistisch berücksichtigen. Demnach ändert sich die Struktur der Atmosphäre in etwa 2’000 Kilometern Tiefe grundlegend: Dort muss sich eine stabile Gasschicht erstrecken, die wie eine Art Barriere das Aufsteigen und Absinken von Material unterdrückt. Grund dafür könnte zum Beispiel sein, dass Wasserstoff und Helium, die Hauptzutaten des Jupiters, dort nicht durchmischt, sondern nach Gewicht geschichtet vorliegen.

Und hier der Beiträge auf spektrum.de und astronews.com zum gleichen Thema.

Viele nahe Sternhaufen stammen aus nur drei Familien

Ein internationales Team von Astronominnen und Astronomen hat die Entstehungsgeschichte von jungen Sternhaufen entschlüsselt, die wir teilweise am Nachthimmel mit bloßem Auge sehen können: Offenbar gehören die meisten nahegelegenen jungen Sternhaufen nur drei Familien an, die jeweils aus sehr massereichen Sternentstehungsregionen stammen.

–> Ein optisches Bild des Sternhaufens Alpha Persei aus dem zweiten Digitized Sky Survey (DSS2). Dieser Haufen ist einer der am frühesten entstandenen der Alpha-Persei-Familie und ist der Namensgeber der Familie.

Bild: ESO / STScI Digitized Sky Survey

JWST: Protoplanetare Scheiben um massearme Sterne sind anders

Ein Forschungsteam hat mit dem Weltraumteleskop James Webb eine planetenbildende Scheibe um einen jungen und sehr massearmen Stern untersucht. Die Ergebnisse zeigen die bislang reichhaltigste chemische Zusammensetzung aus Kohlenwasserstoffen in einer protoplanetaren Scheibe, einschließlich des ersten Nachweises von Ethan außerhalb des Sonnensystems.

<– Künstlerische Darstellung einer protoplanetaren Scheibe um einen sehr massearmen Stern. Sie beinhaltet eine Auswahl von Kohlenwasserstoffmolekülen, die in der Scheibe um ISO-ChaI 147 nachgewiesen wurden.

Und hier die original Pressemitteilung der NASA.

Bild: ALMA (ESO / NAOJ / NRAO) / MPIA

NASA’s Webb Opens New Window on Supernova Science

Peering deeply into the cosmos, NASA’s James Webb Space Telescope is giving scientists their first detailed glimpse of supernovae from a time when our universe was just a small fraction of its current age. A team using Webb data has identified 10 times more supernovae in the early universe than were previously known. A few of the newfound exploding stars are the most distant examples of their type, including those used to measure the universe’s expansion rate.

–> The JADES Deep Field uses observations taken by NASA’s James Webb Space Telescope (JWST) as part of the JADES (JWST Advanced Deep Extragalactic Survey) program. A team of astronomers studying JADES data identified about 80 objects (circled in green) that changed in brightness over time. Most of these objects, known as transients, are the result of exploding stars or supernovae. Prior to this survey, only a handful of supernovae had been found above a redshift of 2, which corresponds to when the universe was only 3.3 billion years old — just 25% of its current age. The JADES sample contains many supernovae that exploded even further in the past, when the universe was less than 2 billion years old. It includes the farthest one ever spectroscopically confirmed, at a redshift of 3.6. Its progenitor star exploded when the universe was only 1.8 billion years old.

NASA, ESA, CSA, STScI, JADES Collaboration

APOD: Astronomy Picture of the Day

Hier das tagesaktuelle Bild von der Seite “Astronomy Picture of the Day” (APOD) – ein wunderbares Bildarchiv zur Astronomie, das viele Jahre zurück reicht.

<– RCW 85

Image Credit & Copyright: Martin Pugh

“DEATH STAR” BLACK HOLES CAN SWIVEL THEIR MILLION LIGHT-YEAR LONG PLASMA BEAMS

Heavyweight black holes sometimes topple over on their sides, according to X-ray and radio observations of the jets these black holes power.

Supermassive black holes with the gravitational heft of millions or even billions of Suns can power speedy trains of plasma that exit their host galaxy. These jets shoot out from the black holes’ poles and into intergalactic space, crossing millions of light-years.

–> The central galaxy of the cluster NGC 5044 hosts a supermassive black hole (position marked with an “x”) that’s emitting a vast jet of plasma. The direction of this jet is shown in the radio inset. However, the X-rays (blue) reveal a bubble blown by a previous jet (red ellipses) that was pointed in a completely different direction.

X-ray: NASA / CXC / Univ. of Bologna / F. Ubertosi; Insets Radio: NSF / NRAO / VLBA; Wide field Image: Optical/IR: Univ. of Hawaii / Pan-STARRS; Image Processing: NASA / CXC / SAO / N. Wolk

WHAT MARTIAN GULLIES MEAN FOR WATER ON MARS

Martian gullies have been the center of a debate about whether Mars ever has flowing water. Now, a comprehensive study examines the question.

Lots of Mars’s hillslopes have gullies, steep ravines that grow when we’re not looking. They look so much like Earth’s own gullies, formed when water and debris carve into steep slopes, that it’s easy to think that water must be involved on Mars, too. But physics says water shouldn’t ever be liquid anywhere on the Martian surface today. Many scientists therefore think gully formation must be triggered by some kind of dry process, involving ice (either water ice or carbon dioxide ice) that sublimates directly from solid to gas.

<– The Mars Reconnaissance took this image of a gully on a crater wall from an altitude of about 150 miles (250 km).

NASA / JPL-Caltech / UArizona

WEBB TELESCOPE SEES EVIDENCE OF ASTEROID COLLISION AROUND NEARBY STAR

New data suggest the star Beta Pictoris has cleared away the remains of an asteroid pulverized as recently as two decades ago.

The James Webb Space Telescope (JWST) has found evidence that asteroids collided some 20 years ago around Beta Pictoris, a star 60 light-years from Earth. But that evidence rests not on what JWST saw, but on what it didn’t see.

–> This artist’s concept shows the young star Beta Pictoris from the outer edge of a disk of a planet-forming debris disk. (There are actually probably multiple debris disks around the star, as well as two companions that weren’t known when this concept was created.)

NASA / FUSE / Lynette Cook

NASA’s Webb Reveals Long-Studied Star Is Actually Twins

Scientists recently got a big surprise from NASA’s James Webb Space Telescope when they turned the observatory toward a group of young stars called WL 20. The region has been studied since the 1970s with at least five telescopes, but it took Webb’s unprecedented resolution and specialized instruments to reveal that what researchers long thought was one of the stars, WL 20S, is actually a pair that formed about 2 million to 4 million years ago.

<– This artist’s concept shows two young stars nearing the end of their formation. Encircling the stars are disks of leftover gas and dust from which planets may form. Jets of gas shoot away from the stars’ north and south poles.

Raumfahrt

Verglühende Satelliten schädigen die Ozonschicht

Wenn Satelliten wieder in die Atmosphäre eintreten, schmelzen sie und setzen Metallpartikel frei, die das schützende Ozon in der Stratosphäre zerstören. Besonders heikel: Die Partikel gelangen offenbar erst mit einer Zeitverzögerung von bis zu 30 Jahren in die Ozonschicht.

–> Rund um die Erde wird es immer voller (Illustration). Allein das Starlink-Netzwerk des Unternehmens SpaceX umfasst bereits tausende Satelliten.

© YUCELYILMAZ / GETTY IMAGES / ISTOCK (AUSSCHNITT)

STARLINK FLARES CAN FOOL ANYONE — EVEN AIRLINE PILOTS

Satellite flares are eye-catching phenomena that have become a familiar sight for a growing number of sky watchers as SpaceX continues to launch dozens of Starlink satellites at a time. Some observers enjoy the novelty of these flares and like seeing them, while some are simply confused by their appearance. Others despair that these flares interfere with their appreciation of the night sky.

There are more practical concerns as well. The flare from numerous Starlink satellites, launched by SpaceX to provide broadband internet, can fool airline pilots and might even cause a risk for aviation safety.

<– This composite image captured by photographer Jeff Warner in Wayne County, Utah, captures 17 minutes of intense flaring in the pre-dawn hours, predominantly from Starlink satellites.

© Jeff Warner

SHORT-LIVED EXPERIMENT MARKS START OF RADIO ASTRONOMY FROM THE MOON

Despite a mission glitch, NASA’s lunar radio experiment ROLSES (carried to the Moon on the Odyssesus lander in February) obtained a unique “view” of Earth.

After a half-century hiatus, in February NASA finally returned to the lunar surface with a scientific payload. It did so by piggybacking on the Odysseus lander, the first of the NASA-sponsored privately operated missions.

–> A fortuitous glitch led to the deployment of one of the ROLSES antennae.

Intuitive Machines

Aus den Sektionen und Fachgruppen

Die Astro-Szene Schweiz und international im Juni 2024

Dieser monatlich erscheinende Newsletter der SAG-SAS umfasst neben einem Rückblick auf die vergangenen Highlights aus dem Umfeld der Sektionen und Fachgruppen der SAG-SAS einen Ausblick auf die spannendsten Termine zu astronomischen und raumfahrttechnischen Ereignissen im Folgemonat.

14. – 16. Juni: On the Moon Again

Dear Moon Observers,

We are happy to announce that the fourth edition of On the Moon Again (www.onthemoonagain.org) will take place on June 14, 15 and 16, 2024.

It will be an opportunity to gather around the Moon and share the wonder again like we did last year. In 2023, nearly 600 events were organized in 60 countries and allowed us to share our satellite with a few hundred thousand people.

We invite you again in June to get your telescope out into the street (respecting the sanitary rules in your country). It is easy, register now on https://forms.gle/fxrH1Q9ScHJF3waz6

As participants in last editions of On the Moon Again, we count on you to communicate widely and invite telescope owners to join us.

19. Juni: Podiumsgespräch «Mensch und Universum» mit Thomas Zurbuchen

Moderation: Dr. Barbara Bleisch, SRF, Durchführungsort: Tonhalle, St. Gallen

Das Podiumsgespräch mit Prof. Dr. Thomas Zurbuchen (ehemaliger Wissenschaftsdirektor der NASA) und Dr. Barbara Bleisch {SRF-Moderatorin «Sternstunde Philosophie») dreht sich um das Universum und der Rolle des Menschen darin. Wieso faszinieren uns die Weiten des Alls seit Menschengedenken? Was können wir von der Beschäftigung mit den Sternen für unser irdisches Leben lernen? Sind wir allein im All? Diesen und vielen weiteren Fragen wird sich Thomas Zurbuchen an diesem Abend stellen.

27. Juni: Space Weather: Sonnenstürme und ihre Auswirkungen auf die Erde

Referentin: Dr. Birgit Huber (ETHZ), Durchführungsort: Bibliothek Zug, Dachraum

Die Referentin, eine Expertin im Bereich Weltraumwetter, wird in ihrem Vortrag erläutern, wie Sonnenstürme entstehen und welche physikalischen Prozesse im Sonnenwind und im Magnetfeld der Erde dafür verantwortlich sind. Erfahren Sie, wie diese mächtigen Stürme Nordlichter an den Himmel zaubern, aber auch Satellitensysteme stören und Stromnetze gefährden können. Dieser Vortrag bietet eine einzigartige Gelegenheit, mehr über die Verbindung zwischen Sonnenaktivität und den natürlichen Wundern unserer Erde zu erfahren und ist ein Muss für jede/-n, der sich für Astronomie, Umweltschutz und Technologie interessiert.

Von den Schweizer Hochschulen

EPFL: La première plus grande carte 3D de l’Univers dévoilée

Les premiers résultats du projet Dark Energy Spectroscopic Instrument (DESI), auquel l’EPFL a beaucoup contribué, ont permis de cartographier les galaxies et les quasars avec un niveau de détail sans précédent, et de mesurer la vitesse d’expansion de l’Univers sur 11 milliards d’années.

And here’s the English version of the article.

UNI BERN: Erstmals Frost auf den höchsten Vulkanen des Mars nachgewiesen

Zum ersten Mal wurde auf den kolossalen Vulkanen auf dem Mars, den höchsten Bergen in unserem Sonnensystem, Wasserfrost nachgewiesen. Das internationale Team unter der Leitung der Universität Bern verwendete hochauflösende Farbbilder der Berner Marskamera CaSSIS an Bord der Sonde ExoMars Trace Gas Orbiter der Europäischen Weltraumorganisation ESA. Zu verstehen, wo Wasser zu finden ist und wie es transportiert wird, ist für zukünftige Marsmissionen und die mögliche Erkundung des Mars durch den Menschen von Bedeutung.

<– Das Bild zeigt den Olympus Mons, den höchsten Vulkan nicht nur auf dem Mars, sondern im gesamten Sonnensystem. Es wurde am frühen Morgen (7:20 Uhr Ortszeit) von der Stereo Kamera an Bord des ESA-Satelliten Mars Express aufgenommen. Die Aufnahme ist Teil neuer Studie, die zum ersten Mal Wasserfrost in der Nähe des Marsäquators nachweisen konnten, einem Teil des Planeten Mars, von dem man annahm, dass es dort keinen Frost gibt.

© ESA/DLR/FU Berlin

ETH: Ein hüpfender Roboter für die Asteroiden-Erkundung

Im Projekt SpaceHopper entwickeln Studierende der ETH Zürich einen Roboter, der sich mithilfe von Hüpfbewegungen auch an Orten mit sehr geringer Schwerkraft fortbewegen kann.

–> Der Prototyp des SpaceHopper, den ETH-​Studierende entwickelt haben. 

Bild: Dominik Lindegger

Marc Eichenberger

Präsident

Seit Kindesbeinen bin ich begeisterter Amateurastronom und war mehr als 30 Jahre im Vorstand der Astronomischen Gesellschaft Luzern tätig, die letzten neun Jahre als deren Präsident. Als stolzer Besitzer von drei Teleskopen sowie einem Astro-Feldstecher verbringe ich die klaren Nächte am liebsten mit Freunden und Gleichgesinnten als visueller Beobachter. Wenn es die Zeit erlaubt versuche ich als Mitglied der AAVSO auch einen kleinen, wissenschaftlichen Beitrag zu leisten. Als Präsident der SAG-SAS ist es unter anderem mein Ziel die Astronomie allen Interessierten auf verständliche Art zugänglich zu machen.