SAG-SAS Logo
Orion Portal

-> News aus Astronomie und Raumfahrt vom 21.6.2024

Astronomie

Beobachtungstipps im Juni

Im Westen nichts Neues

Auch im Juni stehen alle Planeten westlich der Sonne, was ungünstig ist, denn die flach stehende Ekliptik am Morgenhimmel sorgt dafür, dass sich fast keiner von ihnen aus der Morgendämmerung befreien kann. Nur Saturn lässt ahnen, dass auch diese Planetenflaute einmal zu Ende geht.

Thema des Monats: Was passiert, wenn das Erdmagnetfeld umpolt?

21. Juni: HEUTE AM HIMMEL

Kennen Sie die täglich publizierte Seite Heute am Himmel? Sie bietet tagesgenaue Informationen zu Astronomie und Raumfahrt, beginnend mit den Daten zum Mond und den Dämmerungszeiten. Anschliessend gibt sie in der Rubrik Tagesereignisse kurz und bündig einen kompakten Überblick zum Tagesgeschehen. Danach folgt eine tabellarische Auflistung der Astronomischen Ereignisse, gefolgt von den Planeten am Abend- und am Morgenhimmel. Zum Schluss werden die Überflugdetails zur Internationalen Raumstation (ISS) und hellen Satelliten, sowie die wichtigsten Links zur Sonnenbeobachtung gelistet.

Insgesamt also eine wichtige, astronomische Ressource, ohne die (fast) kein Amateurastronom auskommt!

Hinweis: Das Lesen dieses Beitrags setzt eine Mitgliedschaft beim ORION-Portal voraus.

Astronomers see a massive black hole awaken in real time

In late 2019 the previously unremarkable galaxy SDSS1335+0728 suddenly started shining brighter than ever before. To understand why, astronomers have used data from several space and ground-based observatories, including the European Southern Observatory’s Very Large Telescope (ESO’s VLT), to track how the galaxy’s brightness has varied. In a study out today, they conclude that they are witnessing changes never seen before in a galaxy — likely the result of the sudden awakening of the massive black hole at its core.

Und hier ein Beitrag auf astronews.com zum gleichen Thema.

–> This artist’s impression shows the growing disc of material being pulled in by the black hole as it feeds on the gas available in its surroundings, making the galaxy light up.

Credit: ESO/M. Kornmesser

Zwei verschmelzende Quasare im jungen Universum entdeckt

Mit den Großteleskopen Gemini und Subaru gelang es, zwei miteinander verschmelzende Quasare im jungen Universum zu entdecken.

<– Künstlerische Ansicht von zwei miteinander verschmelzenden Quasaren. Die sie antreibenden Schwarzen Löcher sind von heißen Akkretionsscheiben umgeben, in denen sich die auf die Schwarzen Löcher einströmende Materie sammelt.

© INTERNATIONAL GEMINI OBSERVATORY/NOIRLAB/NSF/AURA/M. GARLICK / ARTIST’S ILLUSTRATION OF MOST DISTANT PAIR OF MERGING QUASARS / CC BY 4.0 (AUSSCHNITT)

Ist der Große Rote Fleck auf Jupiter jünger als gedacht?

Der riesige Wirbelsturm auf Jupiter ist vielleicht jünger als bislang angenommen, obwohl schon der Astronom Jean-Dominique Cassini im Jahr 1665 einen solchen Fleck gesichtet hatte.

–> Im Jahr 1979 präsentierte sich der Große Rote Fleck auf Jupiter, ein riesiger Wirbelsturm größer als die Erde, den Kameras der Voyager-Raumsonden erstmals im Detail.

© NASA/JPL (PIA01527) (AUSSCHNITT)

Ein junger Doppelstern mit parallelen Gasstrahlen

Im Umfeld von Rho Ophiuchi zeigt das junge Doppelsternsystem WL20 Ungewöhnliches: Beide Sterne stoßen parallele Gasstrahlen aus, während sie von dichten Scheiben aus Gas und Staub umgeben sind.

<– In der Region um den Stern Rho Ophiuchi im Sternbild Schlangenträger bilden sich derzeit viele neue Sterne.

Und hier die original Pressemitteilung der NASA.

© NASA, ESA, CSA, STSCI, KLAUS PONTOPPIDAN (STSCI) (AUSSCHNITT)

Lichtverschmutzung: Neue Straßenlaternen retten Leben von Insekten

Lichtverschmutzung galt lange Zeit als ein Problem nur für die Astronomie. Inzwischen hat sich aber herausgestellt, dass künstliche Beleuchtung auch erheblichen Einfluss auf die Natur hat – etwa auf Insekten. Nun wurde eine insektenfreundliche Straßenbeleuchtung entwickelt und im Sternenpark Westhavelland sowie in drei deutschen Kommunen getestet.

–> Eine der neuen Leuchten, die jetzt an verschiedenen Orten getestet wurden. Unter der Lampe hängt eine Insektenfalle.

Foto: Aube-Projekt, IGB

APOD: Astronomy Picture of the Day

Hier das tagesaktuelle Bild von der Seite “Astronomy Picture of the Day” (APOD) – ein wunderbares Bildarchiv zur Astronomie, das viele Jahre zurück reicht.

<– Hubble’s NGC 1546

Image Credit NASA, ESA, STScI, David Thilker (JHU)

LHC: Weitere Forschung zu Urknall und Higgs-Teilchen

Deutsche Forschungsgruppen beteiligen sich weiter an Experimenten am Large Hadron Collider am Genfer CERN. So stehen Hamburger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in den kommenden drei Jahren fünf Millionen Euro zur Verfügung, um sich an der Auswertung und Weiterentwicklung eines Experiments zu beteiligen, die das Higgs- und andere Teilchen erforschen sollen.

–> Blick in den Tunnel des Teilchenbeschleunigers LHC am CERN in Genf.

Foto: Samuel Joseph Hertzog / CERN

Sgr A*: Die superschnellen Babysterne im Zentrum der Milchstraße

Die Babysterne in der Umgebung des supermassereichen Schwarzen Lochs im Zentrum unserer Milchstraße verhalten sich anders als erwartet: Sie beschreiben ähnliche Bahnen wie bereits bekannte Hochgeschwindigkeitssterne und ordnen sich in einem bestimmten Muster um das Schwarze Loch an. Grund für diese Anordnung ist offenbar das Schwarze Loch.

<– Das Zentrum der Milchstraße, hier aufgenommen mit dem Very Large Telescope der ESO.

Bild: ESO / S. Gillessen et al.

James Webb: Ein überraschend normales Schwarzes Loch im jungen Universum

Schwarze Löcher wuchsen bereits weniger als eine Milliarde Jahre nach dem Urknall in ähnlicher Weise wie heute. Dies zeigen jetzt vorgestellte Beobachtungen mit dem Weltraumteleskop James Webb. Damit bleibt es weiterhin rätselhaft, warum es in der Frühphase des Universums so massereiche Schwarze Löcher geben konnte. Eventuell wurden sie bereits groß geboren.

–> Künstlerische Darstellung eines frühen Quasars.

Bild: T. Müller /  MPIA

Investigating the Origins of the Crab Nebula With NASA’s Webb

New data revises our view of this unusual supernova explosion.

A team of scientists used NASA’s James Webb Space Telescope to parse the composition of the Crab Nebula, a supernova remnant located 6,500 light-years away in the constellation Taurus. With the telescope’s MIRI (Mid-Infrared Instrument) and NIRCam (Near-Infrared Camera), the team gathered data that is helping to clarify the Crab Nebula’s history.

<– This image by NASA’s James Webb Space Telescope’s NIRCam (Near-Infrared Camera) and MIRI (Mid-Infrared Instrument) shows different structural details of the Crab Nebula. The supernova remnant is comprised of several different components, including doubly ionized sulfur (represented in green), warm dust (magenta), and synchrotron emission (blue). Yellow-white mottled filaments within the Crab’s interior represent areas where dust and doubly ionized sulfur coincide. The observations were taken as part of General Observer program 1714.

NASA, ESA, CSA, STScI, T. Temim (Princeton University)

First of Its Kind Detection Made in Striking New Webb Image

Alignment of bipolar jets confirms star formation theories

For the first time, a phenomenon astronomers have long hoped to directly image has been captured by NASA’s James Webb Space Telescope’s Near-Infrared Camera (NIRCam). In this stunning image of the Serpens Nebula, the discovery lies in the northern area (seen at the upper left) of this young, nearby star-forming region.

–> In this image of the Serpens Nebula from NASA’s James Webb Space Telescope, astronomers found a grouping of aligned protostellar outflows within one small region (the top left corner). Serpens is a reflection nebula, which means it’s a cloud of gas and dust that does not create its own light, but instead shines by reflecting the light from stars close to or within the nebula.

NASA, ESA, CSA, K. Pontoppidan (NASA’s Jet Propulsion Laboratory) and J. Green (Space Telescope Science Institute).

SPIRAL GALAXIES MAY BE A DIME A DOZEN IN THE EARLY UNIVERSE

A new study with data from the James Webb Space Telescope found that galaxies may have started forming spirals far earlier than astronomers previously thought.

<– This sample of galaxies shows spiral galaxies at different lookback times (top), with corresponding redshifts given at bottom.

Vicki Kuhn

DWARF STAR CAUGHT SPEEDING; COULD ESCAPE THE GALAXY

Citizen scientists discovered a star speeding through the Milky Way. Now, astronomers are trying to track down its origins.

–> Multiple observations taken over the years reveal the motion of nearby and/or speedy stars. These images show the motion of the L subdwarf star dubbed J1249+36. Once citizen scientists tagged the star, astronomers followed up with additional observations.

Burgasser et al. / AAS 244

DID THE SOLAR SYSTEM ONCE COLLIDE WITH AN INTERSTELLAR CLOUD?

Astronomers have proposed a rather uncomfortable past for our solar system and our planet — as well as an alternative explanation for a radioactive anomaly on Earth.

<– NASA’s Voyager 1 and Voyager 2 probes have passed outside of the heliosphere, a protective, comet-shaped structure that extends well past Pluto’s orbit. The heliosphere shown here is simplified for artistic purposes; the real heliosphere has a more turbulent boundary.

NASA / JPL-Caltech

ASTRONOMERS TRACE THE FAMILY TREE OF STAR CLUSTERS IN THE SOLAR NEIGHBORHOOD

When you look up tonight, you might notice that alongside brilliant stars are clusters that dot the sky. The star-pricked fuzz of the Pleiades, for example, contains members born together some 100 million years ago.

–> The Messier 6 cluster, nicknamed the Butterfly Cluster, is one of the earliest to form in its larger family.

ESO / STScI Digitized Sky Survey II

Raumfahrt

Raumsonde Voyager 1 ist wieder voll funktionsfähig

Die altehrwürdige NASA-Raumsonde Voyager 1 hat nach sechs Monaten Pause ihren normalen Wissenschaftsbetrieb wieder aufgenommen. Dass die vier verbliebenen Instrumente noch laufen, grenzt an ein Wunder.

<– Inzwischen hat die Sonde unser Sonnensystem verlassen und ist mit einer Distanz zur Erde von 24 Milliarden Kilometer weiter entfernt als jedes andere von Menschenhand geschaffene Objekt.

Hier ein Beitrag auf astronews.com zum gleichen Thema.

© NASA/JPL-CALTECH / NASA’S VOYAGER 1 RESUMES SENDING ENGINEERING UPDATES TO EARTH (AUSSCHNITT)

NASA moves Starliner landing to June 26 to collect more test flight data

Boeing’s leak-prone Starliner capsule will remain docked to the International Space Station an additional four days, NASA announced Tuesday, returning to Earth with a pre-dawn landing at White Sands, New Mexico, on June 26 to close out an extended 20-day test flight, the first with astronauts aboard.

–> Boeing’s Starliner spacecraft photographed through the window of SpaceX’s Crew Dragon capsule while both were docked to the International Space Station.

 Image: NASA

Aus den Sektionen und Fachgruppen

Die Astro-Szene Schweiz und international im Juni 2024

Dieser monatlich erscheinende Newsletter der SAG-SAS umfasst neben einem Rückblick auf die vergangenen Highlights aus dem Umfeld der Sektionen und Fachgruppen der SAG-SAS einen Ausblick auf die spannendsten Termine zu astronomischen und raumfahrttechnischen Ereignissen im Folgemonat.

27. Juni: Space Weather: Sonnenstürme und ihre Auswirkungen auf die Erde

Referentin: Dr. Birgit Huber (ETHZ), Durchführungsort: Bibliothek Zug, Dachraum

Die Referentin, eine Expertin im Bereich Weltraumwetter, wird in ihrem Vortrag erläutern, wie Sonnenstürme entstehen und welche physikalischen Prozesse im Sonnenwind und im Magnetfeld der Erde dafür verantwortlich sind. Erfahren Sie, wie diese mächtigen Stürme Nordlichter an den Himmel zaubern, aber auch Satellitensysteme stören und Stromnetze gefährden können. Dieser Vortrag bietet eine einzigartige Gelegenheit, mehr über die Verbindung zwischen Sonnenaktivität und den natürlichen Wundern unserer Erde zu erfahren und ist ein Muss für jede/-n, der sich für Astronomie, Umweltschutz und Technologie interessiert.

16. Juli: Zoom-Meeting der Fachgruppe Astrofotografie

Die Mitglieder der Fachgruppe Astrofotografie treffen sich ungefähr alle zwei Monate in einer Videokonferenz. Wir verwenden dazu die Applikation “Zoom”. Zur Teilnahme am Meeting werden Zugangsdaten benötigt. Bitte kontaktiere dafür mind. 5 Tage vorher: 

Die Termine liegen zeitlich absichtlich um die Vollmond-Phase, damit die Fotografen die mondlosen Nächte für das Fotografieren nutzen können.

Weitere Infos finden Sie unter www.astrofoto.ch/agenda.html

27. Juli – 4. August: SAG-AGBJF Astronomie und Brettspiellager 2024

Liebe SAG-Mitglieder, AGB-Mitglieder und Interessenten

Das Jugendforum der AGB lädt alle ein zum Astronomie- und Brettspiellager 2024. Einmal im Jahr nehmen wir unsere Teleskope und fahren für eine Woche in die Berge. Und weil wir so gerne Spiele spielen – kommen die natürlich mit! Weil Astronomie dem Wetter ausgesetzt ist, kann es eben sein, dass wir mehr spielen als Sterne beobachten. Dieses Jahr geht es über den Ersten August in die Ribihütte ob Sörenberg. Wir gehen auch Wandern oder machen spassige Ausflüge.

AnmeldefristSamstag, 06. Juli 2024

Von den Schweizer Hochschulen

EPFL: Les mystères des étoiles géantes qui permettent de mesurer l’univers

Des scientifiques du EPFL, dans le cadre du projet VELOCE, la vitesse des céphéides – «chandelles standard» qui permettent de mesurer la taille de l’Univers – a été enregistrée avec une précision sans précédent, fournissant ainsi de nouvelles informations intéressantes à leur sujet.

And here’s the English version of the article.

–> RS Puppis, l’une des étoiles variables céphéides les plus lumineuses, dont la luminosité diminue et augmente de façon rythmée sur un cycle de six semaines.

Crédit: NASA, ESA, Hubble Heritage Team (STScI/AURA)-Hubble/Europe Collaboration. Lien vers la photo d’origine.

UNI BERN: Erstmals Frost auf den höchsten Vulkanen des Mars nachgewiesen

Zum ersten Mal wurde auf den kolossalen Vulkanen auf dem Mars, den höchsten Bergen in unserem Sonnensystem, Wasserfrost nachgewiesen. Das internationale Team unter der Leitung der Universität Bern verwendete hochauflösende Farbbilder der Berner Marskamera CaSSIS an Bord der Sonde ExoMars Trace Gas Orbiter der Europäischen Weltraumorganisation ESA. Zu verstehen, wo Wasser zu finden ist und wie es transportiert wird, ist für zukünftige Marsmissionen und die mögliche Erkundung des Mars durch den Menschen von Bedeutung.

<– Das Bild zeigt den Olympus Mons, den höchsten Vulkan nicht nur auf dem Mars, sondern im gesamten Sonnensystem. Es wurde am frühen Morgen (7:20 Uhr Ortszeit) von der Stereo Kamera an Bord des ESA-Satelliten Mars Express aufgenommen. Die Aufnahme ist Teil neuer Studie, die zum ersten Mal Wasserfrost in der Nähe des Marsäquators nachweisen konnten, einem Teil des Planeten Mars, von dem man annahm, dass es dort keinen Frost gibt.

© ESA/DLR/FU Berlin

ETH: Ein hüpfender Roboter für die Asteroiden-Erkundung

Im Projekt SpaceHopper entwickeln Studierende der ETH Zürich einen Roboter, der sich mithilfe von Hüpfbewegungen auch an Orten mit sehr geringer Schwerkraft fortbewegen kann.

–> Der Prototyp des SpaceHopper, den ETH-​Studierende entwickelt haben. 

Bild: Dominik Lindegger

Marc Eichenberger

Präsident

Seit Kindesbeinen bin ich begeisterter Amateurastronom und war mehr als 30 Jahre im Vorstand der Astronomischen Gesellschaft Luzern tätig, die letzten neun Jahre als deren Präsident. Als stolzer Besitzer von drei Teleskopen sowie einem Astro-Feldstecher verbringe ich die klaren Nächte am liebsten mit Freunden und Gleichgesinnten als visueller Beobachter. Wenn es die Zeit erlaubt versuche ich als Mitglied der AAVSO auch einen kleinen, wissenschaftlichen Beitrag zu leisten. Als Präsident der SAG-SAS ist es unter anderem mein Ziel die Astronomie allen Interessierten auf verständliche Art zugänglich zu machen.