SAG-SAS Logo
Orion Portal

-> News aus Astronomie und Raumfahrt vom 24.5.2024

Astronomie

Beobachtungstipps im Mai

Im Westen wenig Neues

In der zweiten Maihälfte stehen alle Planeten westlich der Sonne. Das ist ungünstig: Die flach stehende Ekliptik am Morgenhimmel sorgt dafür, dass sich fast keiner von ihnen aus der Morgendämmerung befreien kann. Nur Saturn lässt ahnen, dass auch diese Planetenflaute einmal zu Ende geht.

Thema des Monats: Der Virgo- und der Coma-Galaxienhaufen

24. Mai: HEUTE AM HIMMEL

Kennen Sie die täglich publizierte Seite Heute am Himmel? Sie bietet tagesgenaue Informationen zu Astronomie und Raumfahrt, beginnend mit den Daten zum Mond und den Dämmerungszeiten. Anschliessend gibt sie in der Rubrik Tagesereignisse kurz und bündig einen kompakten Überblick zum Tagesgeschehen. Danach folgt eine tabellarische Auflistung der Astronomischen Ereignisse, gefolgt von den Planeten am Abend- und am Morgenhimmel. Zum Schluss werden die Überflugdetails zur Internationalen Raumstation (ISS) und hellen Satelliten, sowie die wichtigsten Links zur Sonnenbeobachtung gelistet.

Insgesamt also eine wichtige, astronomische Ressource, ohne die (fast) kein Amateurastronom auskommt!

Hinweis: Das Lesen dieses Beitrags setzt eine Mitgliedschaft beim ORION-Portal voraus.

Sonnenforschung: SUNRISE III IST BEREIT FÜR DEN START

Das ballongetragene Sonnenobservatorium Sunrise III hat die letzte Hürde vor dem Start genommen. Die Tests auf der Ballon- und Raketenbasis Esrange Space Center nahe des Polarkreises haben bestätigt, dass alle Instrumente und Systeme wie erwartet funktionieren und reibungslos zusammenarbeiten. Von einem Kranfahrzeug getragen, verliess das sieben Meter hohe Observatorium dafür zum ersten Mal in der aktuellen Kampagne die große Halle am Rande des Startfeldes, in der das Sunrise III-Team unter Leitung des Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung (MPS) seit April den Stratosphärenflug vorbereitet. Aus einer Höhe von mehr als 35 Kilometern soll Sunrise III auf die Sonne schauen und so einzigartige Messdaten einfangen.

Und hier ein Beitrag zum gleichen Thema auf astronews.com.

Unser Universum könnte völlig anders sein als bisher angenommen

Unsere Ecke des Universums ist nichts Besonderes. Auf diesem kosmologischen Prinzip beruht ein großer Teil dessen, was wir über den Kosmos wissen. Aber was, wenn es falsch ist?

<– Das Universum scheint in allen Richtungen etwa gleich zu sein – darauf fußt das »kosmologische Prinzip«. Aber was, wenn das gar nicht stimmt?

© ESA/HUBBLE & NASA, RELICS / FROM TODDLERS TO BABIES / CC BY 4.0 CC BY (AUSSCHNITT)

Kosmologie: Euclids neue Blicke in den Kosmos

Die Europäische Weltraumorganisation ESA hat im Rahmen ihrer Mission Euclid neue aufregende Bilder des Universums präsentiert. Sie gehören zu den frühen Veröffentlichungen und liefern nun die ersten wissenschaftlichen Daten.

–> Rund ein Drittel des gesamten Sternenhimmels soll das europäische Weltraumteleskop Euclid im Rahmen seiner sechsjährigen Missionsdauer durchmustern.

Und hier geht’s zur original Medienmitteilung der ESA den Bildern in Originalauflösung.

© ESA. ACKNOWLEDGEMENT: WORK PERFORMED BY ATG UNDER CONTRACT FOR ESA / HOW EUCLID SCANS THE SKY / CC BY-SA 3.0 IGO (AUSSCHNITT)

Stellare Schwarze Löcher können auch ohne Supernova entstehen

Die Kombination von Beobachtungen des neu entdeckten Doppelsternsystems VFTS 243 in der Großen Magellanschen Wolke mit hochentwickelten Modellen über den Kollaps von Sternen lieferte nun wichtige Erkenntnisse über die Entstehung stellarer Schwarzer Löcher: Manche können offenbar auch ganz ohne eine helle Supernova-Explosion entstehen.

<– Künstlerische Darstellung des Doppelsternsystems VFTS 243 in der Großen Magellanschen Wolke.

Bild: ESO /  L. Calçada

NASA’s TESS Finds Intriguing World Sized Between Earth, Venus

Using observations by NASA’s TESS (Transiting Exoplanet Survey Satellite) and many other facilities, two international teams of astronomers have discovered a planet between the sizes of Earth and Venus only 40 light-years away. Multiple factors make it a candidate well-suited for further study using NASA’s James Webb Space Telescope.

–> Gliese 12 b, which orbits a cool red dwarf star located just 40 light-years away, promises to tell astronomers more about how planets close to their stars retain or lose their atmospheres. In this artist’s concept, Gliese 12 b is shown retaining a thin atmosphere.

NASA/JPL-Caltech/R. Hurt (Caltech-IPAC)

APOD: Astronomy Picture of the Day

Hier das tagesaktuelle Bild von der Seite “Astronomy Picture of the Day” (APOD) – ein wunderbares Bildarchiv zur Astronomie, das viele Jahre zurück reicht.

<– Aurora Banks Peninsula

Webb Cracks Case of Inflated Exoplanet

Why is the warm gas-giant exoplanet WASP-107 b so puffy? Two independent teams of researchers have an answer.

–> This artist’s concept shows what the warm Neptune exoplanet WASP-107 b could look like based on recent data gathered by NASA’s James Webb Space Telescope along with previous observations from NASA’s Hubble Space Telescope and other observatories. Observations captured by Hubble’s WFC3 (Wide Field Camera 3), Webb’s NIRCam (Near-Infrared Camera), Webb’s NIRSpec (Near-Infrared Spectrograph), and Webb’s MIRI (Mid-Infrared Instrument) suggest that the planet has a relatively large core surrounded by a relatively small mass of hydrogen and helium gas, which has been inflated due to tidal heating of the interior.

NASA, ESA, CSA, Ralf Crawford (STScI)

Galaxies Actively Forming in Early Universe Caught Feeding on Cold Gas

Researchers analyzing data from NASA’s James Webb Space Telescope have pinpointed three galaxies that may be actively forming when the universe was only 400 to 600 million years old. Webb’s data shows these galaxies are surrounded by gas that the researchers suspect to be almost purely hydrogen and helium, the earliest elements to exist in the cosmos. Webb’s instruments are so sensitive that they were able to detect an unusual amount of dense gas surrounding these galaxies. This gas will likely end up fueling the formation of new stars in the galaxies.

<– This illustration shows a galaxy forming only a few hundred million years after the big bang, when gas was a mix of transparent and opaque during the Era of Reionization. Data from NASA’s James Webb Space Telescope shows that cold gas is falling onto these galaxies.

NASA, ESA, CSA, Joseph Olmsted (STScI)

COSMIC “HAND” REACHES FOR THE STARS

This oddly shaped cloud of dusty gas is shaped by the winds and radiation from nearby stars.

–> The cloudy, ominous structure shown here is cometary globule (CG) 4. CG 4 is one of many cometary globules present within the Milky Way. (The edge-on spiral galaxy ESO 257-19 only appears to be next to the globule — it’s in fact some 100 million years behind it from our perspective.)

CTIO / NOIRLab / DOE / NSF / AURA; Image processing: T.A. Rector / D. de Martin / M. Zamani

ASTRONOMERS REOPEN THE MYSTERY OF A PLANET THAT SHOULDN’T EXIST

New research may have revived the mystery of 8 Ursae Minoris b, a seemingly doomed exoplanet that shouldn’t exist.

<– An illustration of an exoplanet being engulfed by its home star. The planet 8 Ursae Minoris b has somehow escaped this fate.

International Gemini Observatory / NOIRLab / NSF / AURA / M. Garlick / M. Zamani; CC BY 4.0

WHY DID GALILEO GET SUCH A PUNY CRATER?

Galileo was one of the first people to study the Moon through a telescope. You’d think he’d get more than 10-mile-wide crater for his efforts. But of course, there’s more to the story.

–> Located near the Reiner Gamma formation in western Oceanus Procellarum, Galilaei is a small, symmetrical crater with a sharp outline, To the north and west are two of its satellite craters, Galilaei A and B. A modest telescope will show the narrow Galilaei Rill and warty terrain of the Marius Hills under favorable lighting conditions. North is up.

ACT Lunar / LROC

Raumfahrt

Neue ESA-Rakete Ariane 6 soll im Juli erstmals fliegen

Die neue Trägerrakete Ariane 6 steht in den Startlöchern und soll im Juli 2024 zu ihrer ersten Reise ins Weltall aufbrechen. Das genaue Datum für den Jungfernflug bleibt aber vage.

<– Der Zentralkörper für den Erstflug der Ariane 6 sowie die beiden Booster wurden bereits auf den Startplatz in Kourou in Französisch-Guayana gebracht.

© ESA-CNES-ARIANEGROUP-ARIANESPACE-SERVICE OPTIQUE CSG (AUSSCHNITT)

OPS-SAT: Erfolgreiche Nanosatellitenmission beendet

Viereinhalb Jahre lang fungierte der Nanosatellit OPS-SAT als fliegendes Labor im All, um missionskritische Software, Betriebskonzepte und neue Technologien zu erproben. Auf ihm gelangen zahlreiche Premieren – darunter auch Kurioses, wie der erste Aktienhandel im Weltraum oder das erste Schachspiel im Orbit. In der vergangenen Nacht ist der Satellit in der Erdatmosphäre verglüht.

–> Auf dem Kleinsatelliten OPS-SAT wurden neue Technologien erprobt.

Bild: ESA

Asteroid-bound Psyche spacecraft fires up ion thrusters, starts cruising through space

A rendezvous with the metallic asteroid 16 Psyche is scheduled for 2029.

NASA’s mission to the metal-rich asteroid 16 Psyche has fired up its ion engines and is now cruising across the solar system under the power of solar-electric propulsion.

<– An artist’s impression of the Psyche spacecraft. The ‘wings’ are solar arrays that generate electricity from sunlight.

Image credit: NASA/JPL–Caltech/ASU

Aus den Sektionen und Fachgruppen

Die Astro-Szene Schweiz und international im Mai 2024

Dieser monatlich erscheinende Newsletter der SAG-SAS umfasst neben einem Rückblick auf die vergangenen Highlights aus dem Umfeld der Sektionen und Fachgruppen der SAG-SAS einen Ausblick auf die spannendsten Termine zu astronomischen und raumfahrttechnischen Ereignissen im Folgemonat.

25. Mai: Open Day at IRSOL & Specola

On May 25th, Istituto ricerche solari Aldo e Cele Daccò (IRSOL) and Specola Solare Ticinese are organising an Open Day. 

It will be an opportunity for the public to meet two scientific realities of excellence in Italian Switzerland, both dedicated to research on the Sun, the phenomena it manifests, and their consequences for our planet and our civilisation.    We invite you to be the guests of the scientific staff of the two Observatories to learn more about our star and its relationships with us. 

3. Juni: Wie wir unser Universum vermessen

Vortrag von Veronika Oehl (ETH Zürich)

Unser Universum ist ungefähr 14 Milliarden Jahre alt und besteht zum grössten Teil aus Komponenten, über die wir erstaunlich wenig wissen. Dennoch können wir sehr gut nachvollziehen, wie die unbekannte dunkle Materie verteilt ist und wie sich unser Universum im grossen Ganzen entwickelt hat.
Wie zieht die Kosmologie aus dem kleinen Ausschnitt, den wir beobachten können, Rückschlüsse auf das ganze Universum? Wie wurden die Grenzen des Verstehbaren über die letzten 100 Jahre in die Ferne geschoben und wo gibt es Grenzen? Das Licht, das mithilfe von neusten Teleskopen eingefangen wird, verschafft uns Zugang zum weit in der Vergangenheit Geschehenen und hilft, unser Bild vom Universum zu verfeinern. Der Frage, wie das gelingt, wollen wir in diesem Vortrag nachgehen.

Bild: NASA/WMAP Science Team und Veronika Oehl (ETHZ)

8. Juni: Exoplaneten

Referentin: Prof. Dr. Monika Lendl, Uni Genf

1995 geben Michel Mayor und Didier Queloz gemeinsam bekannt, 51 Pegasi b (Dimidium) entdeckt zu haben, den ersten Planeten außerhalb unseres Sonnensystems; eine außergewöhnliche Entdeckung, für die sie fast 25 Jahre später den Nobelpreis für Physik 2019 erhalten haben.

Die Entdeckung von Planeten, die anderen Sterne (Exoplaneten) umkreisen, war einer der größten Durchbrüche in der Astronomie der letzten Jahrzehnte. Die Hauptinteressen auf diesem Gebiet liegen zweifellos in der Charakterisierung von Planeten mit fester Oberfläche, um die physikalischen und atmosphärischen Bedingungen auf der Planetenoberfläche einzuschränken und nach möglichen Spuren von Leben in ihren Atmosphären zu suchen.

Von den Schweizer Hochschulen

EPFL: La première plus grande carte 3D de l’Univers dévoilée

Les premiers résultats du projet Dark Energy Spectroscopic Instrument (DESI), auquel l’EPFL a beaucoup contribué, ont permis de cartographier les galaxies et les quasars avec un niveau de détail sans précédent, et de mesurer la vitesse d’expansion de l’Univers sur 11 milliards d’années.

And here’s the English version of the article.

UNI BERN: Hinweise auf eine mögliche Atmosphäre um einen felsigen Exoplaneten

Forschende haben mit dem NASA/ESA/CSA James-Webb-Weltraumteleskop möglicherweise eine Atmosphäre um 55 Cancri e, einen felsigen Exoplaneten 41 Lichtjahre von der Erde entfernt, entdeckt. Dies ist der bisher beste Beweis für eine Atmosphäre bei einem Gesteinsplaneten ausserhalb unseres Sonnensystems. Brice Olivier Demory, Professor für Astrophysik an der Universität Bern und Mitglied des Nationalen Forschungsschwerpunkts NFS PlanetS, war Teil des internationalen Forschungsteams, dessen Studie soeben in Nature publiziert wurde.

–> Diese künsterlische Darstellung zeigt, wie der Exoplanet 55 Cancri e aussehen könnte. 55 Cancri e, auch Janssen genannt, ist eine so genannte Supererde, ein Gesteinsplanet, der deutlich grösser als die Erde, aber kleiner als Neptun ist.

Credits: NASA, ESA, CSA, Ralf Crawford (STScI)

ETH: Ein hüpfender Roboter für die Asteroiden-Erkundung

Im Projekt SpaceHopper entwickeln Studierende der ETH Zürich einen Roboter, der sich mithilfe von Hüpfbewegungen auch an Orten mit sehr geringer Schwerkraft fortbewegen kann.

<– Der Prototyp des SpaceHopper, den ETH-​Studierende entwickelt haben. 

Bild: Dominik Lindegger

Marc Eichenberger

Präsident

Seit Kindesbeinen bin ich begeisterter Amateurastronom und war mehr als 30 Jahre im Vorstand der Astronomischen Gesellschaft Luzern tätig, die letzten neun Jahre als deren Präsident. Als stolzer Besitzer von drei Teleskopen sowie einem Astro-Feldstecher verbringe ich die klaren Nächte am liebsten mit Freunden und Gleichgesinnten als visueller Beobachter. Wenn es die Zeit erlaubt versuche ich als Mitglied der AAVSO auch einen kleinen, wissenschaftlichen Beitrag zu leisten. Als Präsident der SAG-SAS ist es unter anderem mein Ziel die Astronomie allen Interessierten auf verständliche Art zugänglich zu machen.