SAG-SAS Logo
Orion Portal

-> News aus Astronomie und Raumfahrt vom 28.6.2024

Astronomie

Beobachtungstipps im Juni

Im Westen nichts Neues

Auch im Juni stehen alle Planeten westlich der Sonne, was ungünstig ist, denn die flach stehende Ekliptik am Morgenhimmel sorgt dafür, dass sich fast keiner von ihnen aus der Morgendämmerung befreien kann. Nur Saturn lässt ahnen, dass auch diese Planetenflaute einmal zu Ende geht.

Thema des Monats: Was passiert, wenn das Erdmagnetfeld umpolt?

28. Juni: HEUTE AM HIMMEL

Kennen Sie die täglich publizierte Seite Heute am Himmel? Sie bietet tagesgenaue Informationen zu Astronomie und Raumfahrt, beginnend mit den Daten zum Mond und den Dämmerungszeiten. Anschliessend gibt sie in der Rubrik Tagesereignisse kurz und bündig einen kompakten Überblick zum Tagesgeschehen. Danach folgt eine tabellarische Auflistung der Astronomischen Ereignisse, gefolgt von den Planeten am Abend- und am Morgenhimmel. Zum Schluss werden die Überflugdetails zur Internationalen Raumstation (ISS) und hellen Satelliten, sowie die wichtigsten Links zur Sonnenbeobachtung gelistet.

Insgesamt also eine wichtige, astronomische Ressource, ohne die (fast) kein Amateurastronom auskommt!

Hinweis: Das Lesen dieses Beitrags setzt eine Mitgliedschaft beim ORION-Portal voraus.

Kleinplaneten: Neuer Apollo-Asteroid entdeckt

Vor wenigen Tagen wurde der Asteroid 2024 MK entdeckt. Zur Mittagszeit des 29. Juni 2024 wird er der Erde näher kommen als der Mond.

–> Erdnahe Asteroiden wie in dieser künstlerischen Darstellung bevölkern den Raum im Bereich der inneren Planeten und können sogar auf Kollisionskurs mit der Erde geraten.

© N. BARTMANN (ESA/WEBB), ESO/M. KORNMESSER AND S. BRUNIER, N. RISINGER (SKYSURVEY.ORG) (AUSSCHNITT)

Cassini-mission: Jupiter liefert Hinweise auf Dunkle Materie

Woraus Dunkle Materie besteht – und ob sie überhaupt existiert –, ist unklar. Die mysteriöse Substanz könnte aber Spuren in der Atmosphäre des Gasriesen Jupiters hinterlassen haben.

<– Dunkle Materie könnte die Atmosphäre von Jupiter ionisieren.

© NASA / SWRI / MSS / TRACY PRELL / PJ55 JET N3 / CC BY 3.0 CC BY (AUSSCHNITT)

Teilchenphysik: Auf der Suche nach neuer Physik und Dunkler Materie

Neue Erkenntnisse über die Entstehung des Universums und über die Beschaffenheit der Dunklen Materie erhofft sich die Wissenschaft vor allem von der Teilchenphysik. Diese forscht oft in internationalen Teams an gewaltigen Beschleunigeranlagen. Trotzdem muss die Finanzierung der einzelnen Partnerinstitute national gesichert werden. In Karlsruhe ist dies nun für die kommenden drei Jahre gelungen.

–> Blick in den CMS-Detektor am LHC des CERN in Genf, Schweiz. Hier suchen Forschende des KIT mit internationalen Partnern Antworten auf Fragen zum Aufbau der Materie.

Foto: Max Brice / CERN

ELT: Last segment blank of the world’s largest telescope mirror successfully delivered

The European Southern Observatory’s Extremely Large Telescope (ESO’s ELT), under construction in the Chilean Atacama Desert, is one step closer to completion. German company SCHOTT has successfully delivered the blank for the last of the 949 segments commissioned for the telescope’s primary mirror (M1). With a diameter of more than 39 metres, M1 will be by far the largest mirror ever made for a telescope.

<–The 949th segment is seen in this image before being cut into its hexagonal shape and polished — steps that will be performed by French company Safran Reosc.

Credit: SCHOTT

Pillars of Creation Star in New Visualization from NASA’s Hubble and Webb Telescopes

Made famous in 1995 by NASA’s Hubble Space Telescope, the Pillars of Creation in the heart of the Eagle Nebula have captured imaginations worldwide with their arresting, ethereal beauty.

Now, NASA has released a new 3D visualization of these towering celestial structures using data from NASA’s Hubble and James Webb space telescopes. This is the most comprehensive and detailed multiwavelength movie yet of these star-birthing clouds.

–> In the Hubble version of the model (left), the pillars feature dark brown, opaque dust and bright yellow ionized gas set against a greenish-blue background. The Webb version (right) showcases orange and orange-brown dust that is semi-transparent, with light blue ionized gas against a dark blue background.

Greg Bacon, Ralf Crawford, Joseph DePasquale, Leah Hustak, Christian Nieves, Joseph Olmsted, Alyssa Pagan, and Frank Summers (STScI), NASA’s Universe of Learning

APOD: Astronomy Picture of the Day

Hier das tagesaktuelle Bild von der Seite “Astronomy Picture of the Day” (APOD) – ein wunderbares Bildarchiv zur Astronomie, das viele Jahre zurück reicht.

<– Comet 13P/Olbers

Image Credit & Copyright: Dan Bartlett

NEW OBSERVATORY OPENS IN THE YOUNG COUNTRY OF KOSOVO

Europe’s youngest country has inaugurated its new observatory and planetarium, and folks far and away joined the festivities.

–> In a cornfield close to the town of Shtime, some 20 miles southwest of Kosovo’s capital, Prishtina, the twin domes of the planetarium and observatory rise above the cornfield

Diana Hannikainen

IS THE “BLAZE STAR” ABOUT TO BLOW? YOU MAY BE THE FIRST TO KNOW

On every clear night, I face Arcturus, then slide north and east to Corona Borealis hoping to see another jewel in the Crown. That gem would be the Blaze Star, which also goes by its variable star moniker T Coronae Borealis, or T CrB. It’s one of just 10 recurrent novae known in the Milky Way; these are novae that erupt on time scales of less than a century. T CrB is the brightest of the bunch with a peak magnitude of 2.0, on par with its neighbor Alphecca.

The star erupted in 1866 and did so again 80 years later in 1946. While it’s only been 78 years since the last blast, T CrB’s behavior over the past year has mimicked what was observed just prior to its February 9, 1946, outburst. Should it continue along that path, astronomers think another eruption could be imminent sometime between now and September.

<– Will Corona Borealis the Northern Crown add a new jewel this year? Some astronomers predict that the famous recurrent nova T CrB will erupt soon.

Bob King

THREE NEUTRON STARS REVEAL INSIDE SECRETS

Astronomers surveyed dozens of neutron stars, homing in on three that challenge most ideas about what these exotic objects are made of.

–> This image of the supernova remnant 3C 58 contains a white-hot neutron star at its center (white). That neutron star, however, is cooler than expected compared to its siblings elsewhere in the galaxy. Around it in the enter is a torus filled with speedy charged particles and a jet. The image is colorized by the energy of the X-rays (low-energy X-rays are red, medium-energy are green, and high-energy are blue).

X-ray: NASA / CXC / ICE-CSIC / A. Marino et al.; Optical: SDSS; Image Processing: NASA / CXC / SAO / J. Major

HIGH SCHOOL CITIZEN SCIENTISTS JOIN THE HUNT FOR EXOPLANETS

A group of high school astronomy students helped confirm and characterize a planet slightly smaller than Saturn that closely orbits its star.

<– High school Galaxy Explorer students set up Unistellar eVscopes in preparation for collecting data on a star first observed by the TESS satellite. Their goal: to catch a second transit of a planet in a tight orbit around the star.

SETI Institute

Missing Milky Way black holes are bad news for this dark matter theory

Scientists have found that unusually massive black holes seem to be absent from the diffuse outer halo of the Milky Way. 

The discovery could spell bad news for theories that suggest the universe’s most mysterious form of “stuff,” dark matter, is composed of primordial black holes that formed in the first moments after the Big Bang.

–> An artist’s impression of a gravitational lensing event of background LMC stars indicating the presence of a black hole.

Image credit: J. Skowron / OGLE. Background image of the Large Magellanic Cloud: generated with bsrender written by Kevin Loch, using the ESA/Gaia database

Dark matter clue? Mysterious substance may be interacting with itself in nearby galaxy

The Milky Way satellite galaxy, named Crater II, may consist of self-interacting dark matter.

A galaxy floating alongside our own some 380,000 light-years from Earth could offer fresh clues in the 90-year-long quest to determine the nature of dark matter, the invisible glue that holds galaxies together. 

The mysterious substance accounts for over 80% of the universe’s mass but has yet to be directly detected.

<– About 50 tiny galaxies surround our home galaxy, the Milky Way. New research suggests that one of them, known as Crater II, may consist of dark matter particles that interact with each other.

Image credit: ESA/Gaia/DPAC

‘Immortal stars’ could feast on dark matter in the Milky Way’s heart

These stars might be using dark matter as fuel.

“All good things must come to an end.” That adage holds true in the cosmos as well as on Earth.

We are aware that stars, like everything else, must die. When they run out of the fuel supply needed for nuclear fusion at their cores, stars of all sizes collapse under their own gravity, dying to form a dense cosmic remnant like a white dwarf, a neutron star, or a black hole. Our own star, the sun, will meet this fate in around 5 billion years, first swelling out as a red giant and obliterating the inner planets, including Earth. After around 1 billion years, this phase, too, will end, leaving the core of the sun as a white dwarf ember surrounded by a cloud of cosmic ashes in the form of cooling stellar material.

–> An illustration shows an immortal star sustained by dark matter annihilations within it.

Image credit: Robert Lea (created with Canva)

Surprising phosphate discovery in Bennu asteroid sample

Scientists have eagerly anticipated the analysis of the 4.3-ounce (121.6-gram) pristine asteroid Bennu sample collected by NASA’s OSIRIS-REx (Origins, Spectral Interpretation, Resource Identification, and Security – Regolith Explorer) mission since it arrived on Earth last fall. Researchers hoped this material would reveal secrets of the solar system’s past and the prebiotic chemistry that could have led to life on Earth. An early analysis of the Bennu sample, published June 26 in Meteoritics and Planetary Science, shows this excitement was well-founded.

<– A tiny fraction of the asteroid Bennu sample returned by NASA’s OSIRIS-REx mission, shown in microscope images. The top-left pane shows a dark Bennu particle, about a millimeter long, with an outer crust of bright phosphate. The other three panels show progressively zoomed-in views of a fragment of the particle that split off along a bright vein containing phosphate, captured by a scanning electron microscope.

NASA

NASA’s Juno Observes Lava Lakes on Jupiter’s Moon Io

New observations from NASA’s Juno probe reveal extensive lava lakes on Jupiter’s moon Io, providing new insights into its volcanic activity. These findings come from Juno’s Jovian Infrared Auroral Mapper (JIRAM) instrument, provided by the Italian Space Agency, which captures infrared light. Researchers published a paper on Juno’s latest volcanic discoveries on June 20 in Nature Communications Earth and Environment.

–> illustration only

NASA

Raumfahrt

China birgt erstmals Proben der Mondrückseite

Die Probenkapsel der Mondsonde Chang’e-6 ist erfolgreich gelandet. Sie enthält einzigartiges Material: Die Rückseite des Mondes ist völlig anders als seine Vorderseite.

Und hier ein Beitrag auf skyandtelescope.org zum gleichen Thema.

<– Der chinesische Mondlander Chang’e-6 auf der Mondoberfläche, fotografiert vom Minirover der Sonde.

© JIN LIWANG / XINHUA NEWS AGENCY / PICTURE ALLIANCE (AUSSCHNITT)

Raumfahrttechnik: Weniger Sauerstoff in Habitaten auf Mars und Mond?

Neue Habitate auf Mond oder Mars und Raumfahrzeuge könnten mit einem niedrigeren Sauerstoffgehalt in der Atmosphäre betrieben werden. Doch wie wirkt sich dieser Sauerstoffmangel und die Schwerelosigkeit auf das Gehirn aus? Mit dieser Frage beschäftigt sich ein Forschungsvorhaben europäischer Studierender, denen die ESA dafür einen Parabelflug ermöglicht.

–> Die Doktorandin Constance Badalì während eines Parabelflugs.

Foto: Deutsche Sporthochschule Köln

Aus den Sektionen und Fachgruppen

Die Astro-Szene Schweiz und international im Juni 2024

Dieser monatlich erscheinende Newsletter der SAG-SAS umfasst neben einem Rückblick auf die vergangenen Highlights aus dem Umfeld der Sektionen und Fachgruppen der SAG-SAS einen Ausblick auf die spannendsten Termine zu astronomischen und raumfahrttechnischen Ereignissen im Folgemonat.

16. Juli: Zoom-Meeting der Fachgruppe Astrofotografie

Die Mitglieder der Fachgruppe Astrofotografie treffen sich ungefähr alle zwei Monate in einer Videokonferenz. Wir verwenden dazu die Applikation “Zoom”. Zur Teilnahme am Meeting werden Zugangsdaten benötigt. Bitte kontaktiere dafür mind. 5 Tage vorher: 

Die Termine liegen zeitlich absichtlich um die Vollmond-Phase, damit die Fotografen die mondlosen Nächte für das Fotografieren nutzen können.

Weitere Infos finden Sie unter www.astrofoto.ch/agenda.html

27. Juli – 4. August: SAG-AGBJF Astronomie und Brettspiellager 2024

Liebe SAG-Mitglieder, AGB-Mitglieder und Interessenten

Das Jugendforum der AGB lädt alle ein zum Astronomie- und Brettspiellager 2024. Einmal im Jahr nehmen wir unsere Teleskope und fahren für eine Woche in die Berge. Und weil wir so gerne Spiele spielen – kommen die natürlich mit! Weil Astronomie dem Wetter ausgesetzt ist, kann es eben sein, dass wir mehr spielen als Sterne beobachten. Dieses Jahr geht es über den Ersten August in die Ribihütte ob Sörenberg. Wir gehen auch Wandern oder machen spassige Ausflüge.

AnmeldefristSamstag, 06. Juli 2024

9. – 12. August: Perseidenabende

Durchführungsort: Sternwarte Bülach jeweils 20 – 23 Uhr

Jährlich im August sind die Perseiden-Meteore zu sehen. Die Sternwarte Bülach bietet in dieser Zeit spezielle Beobachtungsabende zu diesem Thema. Nebenbei werden bei klarem Himmel an den Teleskopen diverse Objekte des Sommerhimmels gezeigt.

Von den Schweizer Hochschulen

ETH: Forschende weisen tägliche Meteoriteneinschläge auf dem Mars nach

Ein internationales Team von Forschenden kombiniert Bilder aus dem Weltraum mit seismologischen Daten von der InSight-Sonde, um die Einschlagsrate von Meteoriten auf dem Mars neu zu bestimmen. Die Seismologie liefert ausserdem neue Erkenntnisse über die Dichte von Marskratern und das Alter verschiedener Regionen eines Planeten.

–> Erster Meteoroiden-Einschlag, der von der InSight-Mission der Nasa aufgezeichnet wurde. Das Bild wurde von der HiRISE-Kamera des Mars Reconnaissance Orbiter aufgenommen. 

Bildnachweis: NASA/JPL-Caltech/University of Arizona

UNI BERN: Rätsel der Unterschiede in der Dichte der Sub-Neptune gelöst

Die meisten Planeten, die um Sterne in unserer Galaxie kreisen, sind sogenannte Sub-Neptune, die grösser sind als die Erde aber kleiner als Neptun. Eine aktuelle Studie des NFS PlanetS, der Universität Genf und der Universität Bern in Astronomy & Astrophysics zeigt, dass es zwei Populationen dieser Sub-Neptune gibt – die dichteren und die weniger dichten. Der Unterschied in der Dichte geht gemäss den Forschenden auf unterschiedliche Entstehungsprozesse dieser Exoplaneten zurück, und ist nicht das Ergebnis der Anwendung von unterschiedlichen Messmethoden, was bisher ebenfalls für möglich gehalten wurde.

<– Künstlerische Darstellung des TOI-178-Systems mit dem Planeten im Vordergrund, der am entferntesten um den Stern kreist. Das System weist sechs Exoplaneten auf, die sich alle bis auf den, der dem Stern am nächsten ist, in Resonanz befinden.

© ESO/L. Calçada/spaceengine.org

EPFL: Les mystères des étoiles géantes qui permettent de mesurer l’univers

Des scientifiques du EPFL, dans le cadre du projet VELOCE, la vitesse des céphéides – «chandelles standard» qui permettent de mesurer la taille de l’Univers – a été enregistrée avec une précision sans précédent, fournissant ainsi de nouvelles informations intéressantes à leur sujet.

And here’s the English version of the article.

–> RS Puppis, l’une des étoiles variables céphéides les plus lumineuses, dont la luminosité diminue et augmente de façon rythmée sur un cycle de six semaines.

Crédit: NASA, ESA, Hubble Heritage Team (STScI/AURA)-Hubble/Europe Collaboration. Lien vers la photo d’origine.

Marc Eichenberger

Präsident

Seit Kindesbeinen bin ich begeisterter Amateurastronom und war mehr als 30 Jahre im Vorstand der Astronomischen Gesellschaft Luzern tätig, die letzten neun Jahre als deren Präsident. Als stolzer Besitzer von drei Teleskopen sowie einem Astro-Feldstecher verbringe ich die klaren Nächte am liebsten mit Freunden und Gleichgesinnten als visueller Beobachter. Wenn es die Zeit erlaubt versuche ich als Mitglied der AAVSO auch einen kleinen, wissenschaftlichen Beitrag zu leisten. Als Präsident der SAG-SAS ist es unter anderem mein Ziel die Astronomie allen Interessierten auf verständliche Art zugänglich zu machen.