SAG-SAS Logo
Orion Portal

-> News aus Astronomie und Raumfahrt vom 29.12.2023

Der Autor dieser Seiten wünscht allen Leserinnen und Lesern einen guten “Rutsch” und dann einen ebenso guten Start im neuen Jahr!

Astronomie

Beobachtungstipps im Dezember

Venus dominiert noch immer den Morgen, Jupiter die ganze Nacht

Venus zeigt sich im Dezember nach wie vor am Morgenhimmel. Während des gesamten Monats nimmt die Helligkeit von Venus weiter ab. Die Nacht gehört jedoch nach wie vor dem Riesen Jupiter. Seine rückläufige Wanderschaft verlangsamt sich bis zum 31. Dezember, ehe er seine diesjährige Oppositionsperiode beendet und ab dem neuen Jahr wieder rechtläufig durch den Widder weiterzieht.

Thema des Monats: Polarlichter bis nach Mitteleuropa – Chancen in diesem Winter sind gross

Junge Galaxien: Magnetfelder im frühen Universum

Wie sind Magnetfelder in Galaxien entstanden? Die Entdeckung polarisierter Staubstrahlung in einer jungen Galaxie, die dank einer Gravitationslinse vergrößert erscheint, gibt der Dynamotheorie neue Impulse.

PLASMADYNAMIK: Galaktische Getriebe

Riesige Schwarze Löcher inmitten von Galaxien sind durch Rückkopplungseffekte eng mit ihrer Umgebung verbunden. Die Zusammenhänge könnten der Schlüssel zur Sternentstehung und zu weiteren Vorgängen sein – auch in der Milchstraße.

Das große Rätsel der Neutrinos dürfte bald gelöst sein

Kombinierte Daten aus Experimenten könnten bis 2030 klären, welche der drei Sorten von Neutrinos die leichteste und welche die schwerste ist. Diese Massenordnung ist eine der grundlegenden Unbekannten bei Theorien zur Anfangszeit des Universums.

NOEMA: Die Geburtsstätten von Sternen in der Whirlpool-Galaxie

Ein internationales Forschungsteam hat in der Whirlpool-Galaxie das kalte und dichte Gas zukünftiger Sternkinderstuben in einer bislang unübertroffenen Detailschärfe kartiert. Die Beobachtungen mit dem NOEMA-Interferometer decken für diese Art von Messungen einen bislang unerreicht weiten Bereich einer Galaxie ab, in denen unterschiedliche Bedingungen für die Sternentstehung herrschen.

Hawking-Sterne: Sterne mit Schwarzem Loch im Zentrum

Könnten nach dem Urknall kleine Schwarze Löcher entstanden sein, die dann von gerade entstehenden Sternen eingefangen wurden? Ein Forschungsteam hat sich nun mit solchen sogenannten Hawking-Sternen befasst und kam zu einem überraschenden Ergebnis: Sterne mit Schwarzem Loch im Zentrum wären kaum von normalen Sonnen zu unterscheiden und könnten sehr langlebig sein.

Ein Blick durch die Zeit mit dem leitenden Fotografen der NASA für das James-Webb-Weltraumteleskop

Vor fast zwei Jahren, in den frühen Morgenstunden des 25. Dezembers, hob das James-Webb-Weltraumteleskop der NASA erfolgreich von der vom Dschungel umgebenen Startanlage ELA-3 auf dem europäischen Weltraumbahnhof in der Nähe von Kourou in Französisch-Guayana ab. Nach einem erfolgreichen Einsatz im Weltraum und der präzisen Ausrichtung der Spiegel und Instrumente des Teleskops nahm Webb fast sechs Monate nach dem Start den wissenschaftlichen Betrieb auf.

Anlässlich des zweijährigen Jubiläums des Starts an Bord der Ariane-5-Rakete der ESA (Europäische Weltraumorganisation) hat der leitende Webb-Fotograf Chris Gunn eine Auswahl seiner Lieblingsbilder aus seiner Karriere neu bearbeitet, darunter ein bisher unveröffentlichtes Bild. <– Beitrag in Englisch –>

APod: Astronomy Picture of the Day

Hier das tagesaktuelle Bild von der Seite “Astronomy Picture of the Day” (APOD) – ein wunderbares Bildarchiv zur Astronomie, das viele Jahre zurück reicht. <– Beitrag in Englisch –>

DIE ERSTEN SCHRITTE MIT IHREM NEUEN TELESKOP

Vielleicht haben Sie gerade ein schickes neues Teleskop bekommen, das Sie Ihr Eigen nennen. Herzlichen Glückwunsch – Sie könnten auf dem Weg sein, lebenslange Freundschaft mit erstaunlichen, weit entfernten Dingen zu schließen, die dort oben im Dunkeln über Ihrem Dach jede Nacht zu sehen sind, Dinge, von denen Sie nie wussten, dass sie dort über Ihnen schweben.

Die meisten von ihnen sind jedoch so weit entfernt und schwach, dass das Auffinden und eindeutige Identifizieren eine Herausforderung ist – und der Erfolg! Ganz gleich, ob Ihr neues Zielfernrohr ein langes, schlankes Rohr oder ein kompaktes Wunderwerk der Computertechnik ist, Sie werden es sicher kaum erwarten können, es auszuprobieren. <– Beitrag in Englisch –>

DIE GROSSE TOUR DES WEBB-TELESKOPS DURCH DAS SONNENSYSTEM

Das James-Webb-Weltraumteleskop hat Galaxien im frühen Universum aufgedeckt, versteckte Sternentstehung sichtbar gemacht, und die Atmosphären von Exoplaneten erschnüffelt. Aber es erforscht auch die nähere Umgebung, indem es jeden der Riesenplaneten im Detail abbildet. Dank seiner Empfindlichkeit und seiner spektralen Auflösung kann das Teleskop Aspekte der Zusammensetzung der Planeten in einer Weise erkennen, wie es vorbeiziehende Satelliten normalerweise nicht können.

Gleichzeitig hat das Aufspüren der Planeten die Fähigkeiten von Webb getestet, Objekte zu verfolgen, die im Vergleich zu entfernten Galaxien nicht nur sehr hell sind, sondern sich auch ausdehnen, drehen und schnell über die Himmelsebene bewegen. Die Planeten sind so hell, dass sie die Detektoren schnell sättigen können. Für die Aufnahme sind außerdem Mehrfachbelichtungen erforderlich, die später zu Mosaiken zusammengesetzt werden. <– Beitrag in Englisch –>

DIE 10 TOP-NACHRICHTEN ÜBER ASTRONOMIE IM JAHR 2023

In diesem Jahr haben wir das leise Summen von Gravitationswellen gehört, die den Kosmos durchkreuzen, eine Sonnenfinsternis mit “Feuerring” beobachtet und die Ankunft von Asteroidenproben bejubelt. Und auch wenn das James Webb Space Telescope und mehrere Sonnensystemforscher die Wissenschaft der Astronomie weiter prägen, leisten Amateurastronomen mit ihren stets einsatzbereiten Teleskopen einen wichtigen Beitrag.

Im Folgenden finden Sie die von Sky & Telescope ausgewählten Top-Nachrichten der Astronomie in diesem Jahr. <– Beitrag in Englisch –>

Unerwartete kosmische Verklumpung könnte unser bestes Verständnis des Universums widerlegen

Eine Untersuchung von mehr als 25 Millionen Galaxien hat einen seltsamen Widerspruch in der Art und Weise aufgedeckt, wie Astronomen die Dichte des Universums messen, und dies könnte das Standardmodell der Kosmologie bedrohen, das beschreibt, wie sich das Universum gebildet und entwickelt hat.

Die Diskrepanz, die durch die Messung der Verzerrung des Lichts durch die starken Gravitationsfelder entfernter Galaxien festgestellt wurde, deutet darauf hin, dass der Kosmos weniger dicht gepackt ist, als bisher angenommen wurde.

Wenn die Messung korrekt ist, stellt sie neben der Hubble-Tension eine weitere bedeutende Herausforderung für unsere Vorstellungen über die Entwicklung des Kosmos dar – eine Herausforderung, die zu einer neuen Physik oder sogar zu einem völlig anderen Modell des Universums führen könnte. Die Forscher veröffentlichten ihre Ergebnisse am 11. Dezember in der Zeitschrift Physical Review D.

Raumfahrt

Japans SLIM-Landefahrzeug sendet vor der Landung am 19. Januar Mondbilder nach Hause

Nach seiner Ankunft in der Mondumlaufbahn am ersten Weihnachtsfeiertag hat Japans Smart Lander for Investigating Moon (SLIM) Mondlandefähre ihre ersten Bilder von der Mondoberfläche zurückgesandt.

Die Japan Aerospace Exploration Agency (JAXA) veröffentlichte die monochromen, aber sehr detaillierten Bilder der von Kratern durchzogenen Mondoberfläche in ihrem X-Feed, ehemals Twitter. <– Beitrag in Englisch –>

10 aufregende Raumfahrtmissionen im Jahr 2024

Das nächste Jahr wird vollgepackt sein mit aufregenden Raumfahrtmissionen, von lang erwarteten Raketenstarts bis hin zu unglaublichen Mondmissionen – darunter einige, die sich mit Mondlandungen und bemannten Flügen befassen -, einer neuen Jupitersonde, die ins Jenseits fliegt, und sogar einem Demonstrationsflug eines neuen Versorgungsraumschiffs für die Internationale Raumstation. In diesem Sinne freuen wir uns auf einige besondere Missionen im Jahr 2024. <– Beitrag in Englisch –>

Aus den Sektionen und Fachgruppen

Die Astro-Szene Schweiz und international im Januar 2024

Dieser monatlich erscheinende Newsletter der SAG-SAS umfasst neben einem Rückblick auf die vergangenen Highlights aus dem Umfeld der Sektionen und Fachgruppen der SAG-SAS einen Ausblick auf die spannendsten Termine zu astronomischen und raumfahrttechnischen Ereignissen im Folgemonat.

13. Januar 2024: Astronomische Jahresvorschau 2024

Referenten: Marc Horat (Planetarium) und Markus Burch (AGL)

Der traditionelle Anlass zu Jahresbeginn für alle Astronomie- und Raumfahrtinteressierten. In einer live kommentierten Schau werden alle wichtigen Ereignisse des kommenden Jahres visualisiert.

30. Januar: Jahresvorschau für 2024 mit dem Planetarium Zürich

Wir schauen prophetisch ins Neue Jahr! 2024 hält wieder einige Überraschungen und bewundernswürdige Ereignisse am gestirnten Himmel bereit. Mit dem Planetarium zeigen wir Ihnen, wo die Planeten sich herumtreiben, wie die Sternbilder uns etwas über die Jahreszeiten erzählen und wann es sich lohnt, im kommenden Jahr auch einmal früh aufzustehen. Wann ist der Himmel besonders dunkel, ohne störendes Mondlicht, wann sind besonders interessante Himmelsobjekte zu sehen, und wo? Erfahren Sie dies und mehr an unserer Jahresvorschau.

Natürlich gehören wie immer Reisen durch Raum und Zeit dazu, mit Musik untermalt und live kommentiert.

Von den Schweizer Hochschulen

EPFL: Écouter la mélodie des astres pour connaître leur distance

En utilisant l’astérosismologie, soit l’étude des vibrations stellaires, des astronomes de l’EPFL ont mesuré très précisément la distance de dizaines de milliers d’étoiles. Ils et elles ont pu ainsi vérifier certaines données du satellite Gaia, dédié à l’étude de notre proche Univers.

And here’s the English version of the article.

UNI BERN: Die Sonne im Blick

Lucia Kleint erforscht gewaltige Sonnenstürme, die auf der Erde für erhebliche Probleme sorgen können. Im Videointerview erzählt die umtriebige Forscherin, warum gerade die Universität Bern der geeignete Ort für ihre Forschung ist.

ETHZ: Rätsel um Kern des Mars gelöst

Der Marskern aus flüssigem Eisen ist kleiner und dichter als gedacht. Darüber gibt es eine Schicht aus flüssigem Mantelmaterial. Das schliessen ETH-​Forscher aufgrund von seismischen Daten der Sonde InSight